Antriebe

Innovatives Antriebskonzept Umlaufgetriebemotor 

Was ist der Grundgedanke?

Einen Viertaktmotor mit vier Zylindern, der im Vergleich zu Viertaktmotoren für Fluggeräte nach dem bisherigen Stand der Technik erheblich weniger Masse hat und neben einer Verringerung  der inneren Reibung einen verbesserten Wirkungsgrad zeigt.  

 

Erläuterungen zu diesem neuen Antriebskonzept:

Der Motor arbeitet mit konventionellen Zylindern, Zylinderköpfen mit Ventilen, Kolben mit Ringen, Kraftstoffluftgemisch und Abgasanlagen. Der Kolbenhub wird jedoch nicht von einem sich auf einer Umlaufbahn befindenden Kurbelzapfen (Kurbelwelle) erzeugt. Der Kolbenhub wird über eine Relativbewegung von sich gegenseitig umfahrenden, vier gleichgroßen elliptischen Zahnrädern, in Form eines Planentengetriebes, realisiert. Diese Relativbewegung wird als oszillierende Schwenkbewegung auf einen Hebel übertragen, der in Verbindung mit enem Pleuel den Kolben bewegt (siehe unten).

 

Vorteile dieser Anordnung:

1) Die Extrempunkte des Kolbens werden in seiner Laufbuchse verdoppelt, d.h. der Kolben bewegt sich während einer Umdrehung der Motorachse zweimal auf und ab. Der mittlere injizierte Druck auf den Kolben, bezogen auf die Drehzahl, steigt in seinem Niveau. Der Hubraum des Saugmotors kann ohne eine Verringerung des Drehmoments reduziert werden!

2) Der Motor benötigt funktionsbedingt keine Ausgleichsgewichte oder Schwungräder. Das Planetengetriebe ist global eine sich stetig drehende Masse. Lokal betrachtet, werden die zueinander zwangsgeführten Zahnräder umgekehrt proportional beschleunigt und verzögert.

Die primären Antriebskräfte der Kolben beschleunigen sekundär das Planetengetriebe.

 

Technische Umsetzung

Nach den zunächst theoretischen Grundlagen wurde ein 200 cm³ Versuchsmotor in der Form eines Prototyps als Leistungsträger ausgelegt und voll funktionstüchtig gefertigt, um die erwarteten Vorteile nachzuweisen:

cache_1814282cache_1814298